Eigentlich war für Samstag 17.02.2018 die diesjährige Winterwanderung geplant. Ziel sollte die Ruine der Höhenburg Hohengeroldseck auf der Anhöhe zwischen dem Kinzigtal und dem Schuttertal sein. Aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse hatte man sich jedoch entschlossen im Clubschiff zu bleiben und kurzerhand den Burgvogt Josef Ringwald dort hin einzuladen. Bei Gugelhupf und Geroldsecker Sekt, einem leckeren Weißburgunder Sekt brut, gelang es Ringwald mit packenden Erzählungen und Anekdoten die Mitglieder des YCLR in die bewegte Geschichte der Herren von Geroldseck zu entführen. Dabei erfuhren die gespannt lauschenden Zuhörer auch von der fiesen Kriegslist, mit der die oberrheinischen Städte unter Führung Straßburgs, die ehemalige Zollburg Schwanau bezwangen. Die Herren von Geroldseck trieben es dort mit der Kontrolle der Rheinschifffahrt und den Zolleinnahmen wohl allzu bunt. Die Straßburger Belagerer bereiteten dem im Jahr 1333 ein Ende. Sie füllten Abfälle und Jauche in Fässer und katapultierten diese in die ehemals linksrheinisch, gegenüber dem heutigen Schwanauer Ortsteil Ottenheim, gelegene Burg. Dabei fiel der Walter III. von Geroldseck und die Burg wurde geschleift und nicht wieder aufgebaut. Mit dieser und einer ganzen Reihe bunter Geschichten um das Auf und Ab der Geroldsecker, war es ein kurzweiliger Nachmittag, der Lust machte, den ausgefallenen Besuch auf der Burgruine nachzuholen.